Hauseigentümer: Gegen unerwartete Risiken abgesichert sein

Versicherungstipps für HausbesitzerDie Bauzinsen sind günstig wie nie, die Immobilienpreise fallen: Der Kauf einer Immobilie steht derzeit hoch im Kurs. Wer auf „Betongold“ setzt, sollte die neuen vier Wände ausreichend absichern – schnell kann sonst der Traum vom Eigenheim zum Albtraum werden.

Welche Policen Eigentümer benötigen und wie sie sich vor finanziellen Engpässen schützen, erklärt CosmosDirekt.

Wohneigentum wird immer beliebter. So plant laut einer Umfrage des Portals immobilienscout24 jeder Dritte (34 Prozent), in den nächsten zwei Jahren eine Wohnung oder ein Haus zu kaufen. Dass dafür eine solide Finanzierung nötig ist, wissen wohl die meisten. Folgekosten und mögliche Schäden hingegen werden gerne verdrängt.

„Unerwartete Reparaturen oder geringe Rücklagen können Besitzer schnell an ihre finanziellen Grenzen bringen“, weiß Sandra Kniesigk, Versicherungsexpertin von CosmosDirekt.

 

Tipp 1: Gegen unerwartete Risiken absichern

Meist ist ein Kredit notwendig, um den Traum vom Eigenheim zu finanzieren. Zur Absicherung dieses Darlehens verlangen Banken in der Regel einen Risikoschutz. Hier bietet sich eine flexible Risiko-Lebensversicherung an, die im Todesfall die Restschuld übernimmt. Die Versicherungssumme wird dabei an den Kredit angepasst: Schrumpft der Kredit, sinkt auch die Versicherungssumme und somit der Beitrag. Um im Ernstfall auch für die Familie vorzusorgen, ist mindestens eine weitere Risiko-Lebensversicherung sinnvoll. So können im Falle des Todes eines Partners zum Beispiel laufende Kosten gedeckt werden.

 

Tipp 2: Regelmäßig Geld für Reparaturen zurücklegen

Eine neue Heizanlage wird fällig, das Dach ist kaputt oder der Putz bröckelt: Um Reparatur- und Renovierungsarbeiten oder die Erneuerung technischer Anlagen kommt kein Eigentümer herum. Bei neuen Immobilien empfehlen Experten, jährlich 0,8 bis ein Prozent des Kaufpreises für solche Fälle zurückzulegen – bei älteren entsprechend mehr. Wichtig: Wer Geld für unvorhergesehene Ausgaben zur Seite legt, sollte auf flexible Produkte setzen. Sie ermöglichen, jederzeit auf das Gesparte zuzugreifen – ohne finanzielle Verluste.

 

Tipp 3: Haftpflichtversicherungen schützen vor Ansprüchen Dritter

Bauherren sind gesetzlich verpflichtet, für verursachte Schäden zu haften, die durch die Bautätigkeit entstanden sind. Das kann schnell teuer werden – vor allem bei Personenschäden, zum Beispiel wenn ein Radfahrer auf der durch Bauschutt beschmutzten Fahrbahn vor dem Haus ausrutscht und sich verletzt.

Tipp 4: Immobilie gegen Sturm und Hagel versichern

Unverzichtbar ist auch eine Wohngebäudeversicherung. Sie schützt das Eigenheim gegen Schäden durch Sturm, Hagel, Blitzschlag, Feuer und Leitungswasser. Hausbesitzer sollten bei der Auswahl genau prüfen, ob die Police alle benötigten Leistungen einschließt – zum Beispiel ob auch Garagen und Carports mitversichert sind.

 

Tipp 5: Optional – die Hausratversicherung

Wer nicht nur das Haus absichern will, sondern auch das Inventar, sollte eine Hausratversicherung abschließen. Kommen Plasma-Fernseher oder Möbel beispielsweise durch Brand oder Leitungswasser zu Schaden, springt sie ein. Denn durch die Wohngebäudeversicherung sind nur Gegenstände abgedeckt, die fest mit der Immobilie verbunden sind, wie Parkettfußböden oder Einbauküchen.

QUELLE: na presseportal/ots

 

{fcomment}

Menü schließen