Zusammenstoß mit Radfahrer: Hundehalter haftet für durch sein Tier verursachten Unfall

Verursacht ein freilaufender Hund einen Unfall mit einer Radfahrerin, muss der Hundehalter für den Schaden aufkommen.

Das entschied das Landgericht Tübingen und erklärte die Ansprüche der Fahrradfahrerin für berechtigt.


Unfall durch freilaufenden BärenhundDer verhandelte Fall: Ein Mann ließ seinen Bärenhund auf einem Fahrradweg frei laufen. Das Tier schleifte die Leine dabei einfach hinterher. Als eine Fahrradfahrerin überholen wollte, pfiff der Mann nach seinem Hund. Der war jedoch auf der anderen Seite des Weges und ignorierte sein Herrchen. Die Radlerin fuhr daher langsam am Tier vorbei. Das entschloss sich jedoch plötzlich anders und überquerte den Radweg, wobei es die Radfahrerin rammte. Sie stürzte und erlitt Verletzungen am Knie, musste operiert werden und sogar einige Zeit im Rollstuhl verbringen. Da sie auch später noch stark beeinträchtigt war und weiterhin Schmerzen hatte, forderte sie Schmerzensgeld in Höhe von 6500 Euro. Das wollte der Hundehalter jedoch nicht zahlen.

Die Ansprüche der verunglückten Fahrradfahrerin seien aber berechtigt, entschied das Landgericht Tübingen.

Für das typisch tierische Verhalten des Hundes als Ursache für den Unfall muss der Tierhalter die Verantwortung übernehmen. Die Radfahrerin selber habe nichts tun können, um den Unfall zu verhindern. Denn es könne nicht erwartet werden, dass sie auf einem Radweg wegen eines Hundes absteigt und schiebt. Durch die schleifende Leine hatte der Hundebesitzer das Gefahrenpotenzial sogar noch erhöht. Selbst wenn das Tier auf den Zuruf seines Herrchens reagiert hätte, hätte es mit der hintergeschleppten Leine den gesamten Radweg versperrt.

LG Tübingen, Urteil vom  12.05.2015, Aktenzeichen 5 O 218/14

QUELLE: Deutsche Anwaltshotline

 {fcomment}

Menü schließen