Eine Störung des Hausfriedens kann so nachhaltig sein, dass sie eine außerordentliche fristlose Kündigung des Mieters rechtfertigt. Das hat das Landgericht Köln erklärt.

Emotional geführte, teilweise auch handgreifliche Auseinandersetzung gegenüber einem Familienangehörigen rechtfertigen alleine keine Räumungsklage. Das hat das Landgericht Köln geurteilt.

Für Beschäftigte in einem "Home Office" besteht innerhalb der eigenen Wohnung auf Wegen zur Nahrungsaufnahme kein Unfallversicherungsschutz. Das hat das Bundessozialgericht bestimmt.

Der Austausch von Fenstern ist, sofern die Eigentümergemeinschaft für den Außenanstrich zuständig ist, in der Regel Sache der Eigentümergemeinschaft. Das hat das Amtsgericht München geurteilt.

Gehört einer Partei ein Dreifamilienhaus, ist Verfahrenskostenhilfe wegen dieses Vermögenswertes nur dann zu versagen, wenn die Partei das Haus zeitnah in zumutbarer Weise veräußern oder beleihen kann. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.

Wird dem Grundbuchamt eine Urkunde mit einer gefälschten notariellen Beglaubigung vorgelegt, ist hieraus zu schließen, dass auch die beglaubigte Unterschrift gefälscht worden ist. Enthält die so gefälschte Urkunde eine Erklärung, auf deren Grundlage im Grundbuch eine Eigentumsänderung eingetragen worden ist, ist die Grundbucheintragung unrichtig und auf Antrag des vermeintlichen Erwerbers zu berichtigen. Das hat das Oberlandesgericht Hamm entschieden.